Hanna – windswept

Im Juli 2015 traf ich mich mit Hanna und Annette für ein spontanes Shooting am Mombacher Strand. Ich hatte so viele Bildideen im Kopf, die ich am liebsten alle umgesetzt hätte – das ist wohl mein Problem, denn dann bin ich urplötzlich überfordert und weiß spontan nicht mehr, was ich machen will. Das hört sich nun schlimmer an, als es war. Wir hatten einen sehr schönen und lustigen Nachmittag zusammen, Sand zwischen den Zehen und ich zudem noch einen nassen Hosenboden. Kommt davon, wenn man mit vollem Körpereinsatz in die Hocke geht und vergisst, dass da ja auch noch der Rhein war…

An diesem Tage sind gleich mehrere kleine Serien entstanden, die erste davon ist „windswept“.

  1. Sehr schöne Fotos – aber das ist ja nichts neues bei dir!

  2. Mega schön! Das Model ist wundervoll! Bin begeistert….
    lg Markus

  3. Hallo Jennifer,
    an den Bildern von Hanna bleibe ich immer wieder hängen. Nicht ausschließlich, weil sie eine bezaubernd schöne Frau ist, sondern hauptsächlich weil du es ausgezeichnet geschafft hast, sie in Szene und ins rechte Licht zu rücken. Wenn ich mich dann bei der Frage ertappe, wie hast du das nur geschafft, kommt in mir ein klein wenig Neid auf, was nicht negativ gemeint ist. Bleibt in mir der fromme Wunsch, das auch mal so gut hin zu bekommen. Meine Hochachtung!

    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,

      vielen Dank!
      Gute Frage, so einfach kann ich das auch gar nicht beantworten. Wichtig ist es für mich, auch wirklich die Stimmung zu haben, welche ich im Bild festhalten will und dass ich mich gut mit dem Model verstehe. Ich gebe dem Modell auch eher wenig Anweisungen, sondern versuche auszudrücken, was das Bild später aussagen soll oder wie es aussehen soll. Und dann einfach mal schauen, was draus wird 🙂

      Grüße,
      jennifer

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: